Was wie und wie

Mikroskope ermöglichen einen Blick in die Mikrowelt, sie sind Geräte, die in Richtung der Beobachtung extrem kleiner Objekte eingestellt werden, deren subtile Komponenten für das menschliche Auge in der Regel unsichtbar sind. Das Mikroskop erhebt sich aus zwei Fokussierungssätzen von Linsen, die an den Enden der Röhre angeordnet sind. Ein Objektsatz, der sich auf ein Objekt bezieht, wird als Linse bezeichnet. Mit dem Wechsel wird der zweite Satz von Objektiven als Okular bezeichnet und erkennt die Beobachtung. Innerhalb der Röhre wird dank der Linse ein echtes, vergrößertes und invertiertes Bild erzeugt, das vom Betrachter dank des Okulars betrachtet wird. Aufgrund der Koexistenz beider Objektivsätze ist das Testbild erfolgreich, vergrößert und gerade. Metallographische Mikroskope sind eine Art Mikroskop, mit dem Menschen opake Proben durchsuchen können. Metallographische Mikroskope umfassen Lichtmikroskope und Elektronenmikroskope.

Was können wir mit einem metallographischen Mikroskop sehen?Die mikroskopischen Tests selbst unter Verwendung von metallographischen Mikroskopen zählen darauf, dass eine Probe von einem bestimmten Produkt akzeptiert wird und dann ein bestimmtes Feld poliert und poliert wird, d. H. metallographische Probe, die nach der mikroskopischen Beobachtung einer mikroskopischen Beobachtung unterzogen wird. Die Offenlegung der Struktur eines bestimmten Metalls sowie weiterer Legierungen und Defekte, die für das bloße Auge nicht sichtbar sind, ist das Hauptziel der metallografischen Forschung zur Lichtmikroskopie. Sie garantieren die Identifizierung der Vielfalt der Strukturkomponenten und die Darstellung ihrer Morphologie, Menge, Abmessungen und Verteilung. Metallographische Mikroskope ermöglichen die Beobachtung von Metallproben und Durchbrüchen. Dank der präzisen Implementierung der Linsen erkennt das metallographische Mikroskop Mikrorisse und ermöglicht die Berechnung des Phasenanteils und der Beobachtungen von Einschlüssen und der zweiten Materialteile.